Vibrator Test – Darauf sollte Frau achten

Schwingungen der Lust, mit dem richtigen Vibrator zum Höhepunkt

Großer Vibrator in Lila verstellbar - Großer Vibrator in Lila verstellbar - Toyboy von der Dildofee

Vibratoren gehören schon seit langem zu einem gepflegten Haushalt und Schlafzimmer dazu. Wenn es um das Thema Sexspielzeuge geht, dann dürfen die Vibratoren und Dildos nicht fehlen. Mit der Macht der Schwingung verzaubert der Vibrator nicht nur Frauen. Auch die Männer der Schöpfung finden Lust an der Vibration und setzen diese Toys bewusst und gekonnt ein.

Bei Vibratoren gibt es viele verschiedene Modelle und Ausführungen und jeder hat seine ganz besonderen Fähigkeiten und Einsatzgebiete. Über einen Vibrator Test bekommt man ein Gefühl für das richtige Modell und kann so sicher das nächste Lustspielzeug einkaufen.

Wie funktioniert ein Vibrator

Die Grundform eines Vibrators variiert von Einsatzgebiet zu Einsatzgebiet, die Art der Funktion ist immer gleicht. Ein geometrischer Körper wird mittels kleinen Motors zum Schwingen gebracht. Technisch gesehen wird innerhalb des Sexspielzeuges eine Unwucht erzeugt. Diese ist so klein, dass der Gegenstand, also der Vibrator zu schwingen anfängt. Genau diese Schwingungen können zur Erregung an verschiedenen Körperstellen genutzt werden.

Anwendung und Nutzung eines Vibrators

Ein einfacher Vibrator verfügt meist nur über einen Einschaltknopf und schon kann der Spaß mit der Lust losgehen. Eine Regulierung der Bewegung ist dann nicht möglich. Viele hochwertige Vibratoren haben unterschiedliche Stufen die ganz nach Belieben eingestellt werden können. Bei Vibratoren mit einer Fernbedienung lassen sich oft nicht nur die Bewegungsintensität einstellen, sondern auch zusätzliche Bewegungen bei schalten.

Vibrator Test - Vibrator Hasi in lila pink
Vibrator Hasi von FUN Concepts OHG

Da nicht jeder mit der gleichen Vibration auskommt und auch das Empfinden bei allen anders ist, muss man bei der Anwendung mit Gefühl vorgehen. Den Vibrator vorsichtig auf die zu stimulierende Stelle legen und vorsichtig kreisend bewegen. Den Druck so variieren wie es einem gefällt. Einige Frauen mögen es, wenn es etwas intensiver an der Klitoris zu spüren ist, dann einfach den Druck erhöhen. An Anus kann man mit kreisenden Bewegungen um die Rosette reizvolle Stimulationen auslösen.

Welche Arten von Vibratoren gibt es?

Der klassische Vibrator ähnelt sehr einem Dildo, nur dass dieser mit einer Vibrationsfunktion ausgestattet ist. Als Phallussymbol dient er dazu die Fantasie anzukurbeln und erste Lust auf prickelnde Momente zu machen. Die Größe ist dabei immer vom Einsatzgebiet abhängig, ein Harnröhrenvibrator ist demnach wesentlich kleiner als ein klassischer Freudenspender mit Schwingungsfunktion.

Verbreitete Vibratoren sind dabei:

  • Vaginal-Vibrator
  • Analvibrator
  • Harnröhrenvibrator
  • Straop-Vibrator
  • Vibo-Ei
  • Vibratorschaaf

Einer Gurke oder einer Banane nachempfunden, versuchen einige Hersteller mit Witz an das Thema heranzuführen. Andere Herstelle wie zum Beispiel FunFactoy setzen dabei auf futuristische Formen wie beim Vibro Ei oder dem Vibrator Lelo. Die Sexspielzeuge werden lange nicht mehr nur in Hautfarbe und als reine Penisnachbildung gefertigt. Moderne Formen sind bunt und haben oft auch viele unterhaltsame Details. Wer den eigenen Penis als Vibrator nachbilden möchte, sollte sich Clone a Willy ansehen.

Unser ganz spezieller Vibrator Test

VibratorHerstellerPreis abLängeErotoy Bew.Anbieter
StubbyFunFactory54 Euroca. 18,8 cm4 von 5Amazon
F10 VibratorOvo26 Euroca. 20 cm4,5 von 5Amazon
D2 Mini- VibeOvo17 Euroca. 11,5 cm-Amazon
Bcute ClassicSwish18 Euroca. 10,0 cm-Amazon
Lelo tianiLelo96 Eurogebogen4,5 von 5Amazon

Bewertet wurde dabei z.B. das Aussehen, die Verarbeitung und die Funktion.

Lelo tiani Vibrator Funfactoy in Lila

Sehr begehrt sind Delphin-Vibratoren. Sie sind der Körperform eines Delphins nachempfunden und sollen durch ihr freundliches Aussehen auch die Frauen zum Kauf eines Exemplars animieren. Fun-Modelle mit Reiznoppen können zum Beispiel optisch einem Kaktus oder einem anderen Gegenstand ähneln. Mit diesen lustigen Exemplaren kann man der Natur ihren Lauf lassen und sich heiße Stunden bescheren.

Vibrator Test mit Drachenkopf - Funvibrator Leopold von der Dildofee mit Akku oder Batterie

Doppelvibratoren oder Modelle mit kleinem Analfinger lassen sowohl Vaginal als auch Anal lustvolle Schwingungen empfinden.

Material von Vibratoren – Vibrator Test

Beim Material wird nicht nur auf die Funktion geachtet, es muss vor allem schnell, angenehm und einfach zu reinigen sein. Ein Vibrator ist eine besondere Art Hygieneartikel. Er kommt überall da zum Einsatz, wie eine natürliche Bakterien-Flora vorhanden ist. Aus diesem Grund sind die meisten Vibratoren aus Silikon, hautverträglichem Kunststoff oder aus Edelstahl. Alle diese Materialien lassen sich unter fließendem Wasser reinigen.

Farben und Formen der Luststäbe

Egal ob rosa, pink, schwarz, grün, lila oder fleischfarben, die Wahl der Farbe ist und bleibt Geschmackssache. Hier muss jeder für sich selbst die richtige Farbe finden. Auch bei der Form sollte man eigene Anatomische Gegebenheiten einbeziehen. Wenn man weiß, dass der eigene G-Punkt etwas weiter oben sitzt oder man Klitoral nur schwer einen Orgasmus bekommt, dann kann man dies bei der Wahl des richtigen Vibrators beachten.

Ähnlich wie bei der Form des männlichen Glieds kann man hier gerade, krumme oder gebogene Modelle kaufen. Vibrationsstäbe und Viboeier sind meist nur für die äußere Anwendung gedacht und oftmals schlicht gehalten. Zur G-Punkt-Reizung gibt es spezielle Vibos für den G-Punkt, bei ihnen ist die Spitze des Geräts etwas abgeknickt, so dass sie optimal an den G-Punkt der Frau heranreicht und diesen gezielt erregt. Analvibratoren sind in ihrer Ausführung meist kleiner und schmäler, so kann auch die Afterregion ohne zusätzliche Dehnung lustvoll verwöhnt werden.

Blauer Vibrator mit Analstimulation - Hausfreund von der Dildofee

Akku oder Batterien bei Vibratoren

Betrieben wird der Vibrator mit Batterien oder einem integrierten Akku. Ist der Akku fest verbaut, ist im Lieferumfang fast immer ein Ladegerät dabei. So kann man das gute Stück immer geladen und auch für den spontanen Einsatz bereithalten. Dies ist auch einer der Vorteile von Vibratoren mit Akkus. Ein Nachteil ist, sind die Akkus nicht geladen, kann man sie nicht eben schnell gegen Batterien austauschen. Bei batteriebetriebenen Modellen sollte man nach dem Gebrauch die Batterien entnehmen. So erhöht man die Lebensdauer der Batterien und schützt den Vibrator vor einem möglichen Auslaufen der Stromquelle.

Der Vibrator Stubby im Video vorgstellt

Vibrator Test – Fazit

Wer noch keine Erfahrung mit Vibratoren hat und das Thema ein gänzlich neues ist, der kann mit einem Einsteigermodell testen, ob die Schwingung und Vibration überhaupt etwas für ihn ist. Preisgünstige Modelle gibt es bereits für 10 Euro. Hierbei macht man nicht viel falsch. Merkt man, dass Frau voll auf ihre Kosten kommt, kann man danach einen hochwertigeren Vibrator zulegen.

So haben die Leser bewertet
[Total: 11 Average: 3]