Eine Latexmaske für mehr sexuelle Stimulation

Latexmasken für höchste Gefühle der Latexlust

Frau mit Latexmaske

Vor allem seit Shades of Grey zum Bestseller avancierte, geht von BDSM-Praktiken eine ungemeine Faszination aus. Fans von Fesselspielen schwören jedoch schon seit Jahren auf eine erhöhte sexuelle Stimulation durch Bondage. Latexmasken sorgen bei dieser Art des Liebesspiels für eine besondere Erregbarkeit, nicht zuletzt durch das eingesetzte Material Latex.

Was ist eine Latexmaske?

Latexmasken sind nicht nur ein beliebtes Accessoire unter Fetischisten und Masochisten, sondern bringen ganz neuen Schwung ins Schlafzimmer eines jeden Paares. Das Latexmaterial sorgt dafür, dass jegliche äußeren Sinneseinflüsse ausgeblendet werden, beispielsweise durch ein reduziertes Gehör oder verminderte Sehfähigkeit. Auf diese Weise können sich die Partner voll und ganz auf einander konzentrieren. Es gibt die verschiedenfarbigen Latexmasken jedoch auch in Ausführungen mit Reißverschluss- oder Klappen-Öffnungen für Mund und Augen. Für bessere Atemfreiheit sorgt eine Latexmaske mit Atmungsloch.

Was der Reiz einer Latexmaske ist

Wie bereits erwähnt, ermöglichen Latexmasken eine Intensivierung der sexuellen Erregung, indem man sich einander vollständig hingibt. Durch diese sehr innige Form des Liebesspiels entwickeln Paare ein noch intimeres Vertrauen zueinander. Die Gesichtsbedeckung sorgt gleichzeitig für eine verminderte Scham bei experimentellem Sex, insbesondere Rollen- und Fesselspielen, die in Zusammenhang mit Dominanz und Unterwerfung durch spielerische Bestrafung und Lustschmerz stehen können.

Der Schutz der Maske

Catsuit aus LatexTragen beide Partner eine Maske, können sie in beliebig andere Persönlichkeiten schlüpfen, um so alle Hemmungen fallen zu lassen und Tabus zu brechen. Einige Liebhaber des Mataerials Latex sind auch dem Gedanken der Unterwerfung als Tier verfallen. Eine Latexmaske in der Ausführung eines Hundekopfs ist dabei das klassische Beispiel.

Durch die Möglichkeit die Atemwege zu verschließen, können Masken aus Latex auch für die Atemkontrolle, eine Sexualpraktik, bei der die Atmung des passiven Partners erschwert oder für kurze Zeit gänzlich unterbrochen wird, eingesetzt werden. Dies regt die Ausschüttung von Adrenalin an und sorgt für einen gewissen Kick beim Liebesakt.

Latex geht auch ohne SM und BDSM

Selbstverständlich ist Latex nicht gleich Sadomaso oder Fessel, auch die pure Lust am Material kann dabei die begeisterung auslösen. So sind zum Beispiel auch die Latexstrümpfe oder das Catsuit weit verbreitet und den Materialliebhabern.

Was ist das Besondere an einer Latexmaske?

Zwecks bestimmter Sexualpraktiken sind in einige Latexmasken Knebel eingebaut. D-Ringe oder Ösen an der Maske sorgen zudem dafür den Kopf zu fixieren. Außerdem kann das Tragen des Latexstoffs selbst eine erregende Wirkung haben, die als Fetisch bezeichnet wird. Weil die Kopfmaske den gesamten Kopf und Hals umschließt, sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht zu eng sitzt. Sie sollte daher in jedem Fall zuvor anprobiert werden, um unangenehmen Druck auf Kiefer oder Nase zu vermeiden. (bild © agnadevi – Fotolia.com)